2-3.Desi_Judith-3.png © Helmut Stiegler
Ausbildung im RettungsdienstAusbildung im Rettungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Rettungsdienst
  2. Ausbildung/Studium
  3. Ausbildung im Rettungsdienst

Ausbildung, Fortbildung & Studium

Wir, im BRK Kreisverband Lindau, legen hohen Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter bestens ausbildet werden. Denn nur wer gut ausgebildet wird, ist immer auf dem notwendigen medizinischen Wissensstand, lernt spezielle Einsatzsituationen kennen und trainiert diese, um für den Einsatztfall gerüstet zu sein.

Rettungshelfer

Im Rettungsdienst ist der Rettungshelfer die Basisqualifikation für neue Mitarbeiter. Man wird mit dieser Qualifikation im Krankentransport eingesetzt. In wenigen Ausnahmefällen befähigt er auch auf dem Rettungswagen eingesetzt zu werden. 

Rettungssanitäter

Sie kommen auch nach Einführung des neuen Berufsbildes "Notfallsanitäter" weiterhin zum Einsatz. Rettungssanitäter werden im Krankentransport, Notfallrettung und Katastrophenschutz eingeplant. Sie werden als Fahrer auf dem Rettungswagen und im Krankentransport zur Patientenbetreuung eingesetzt. Die Rettungsanitäterausbildung ist ein 520 Stunden Lehrgang. Dort werden verschiedene Basismaßnahmen inklusive aufbauenden notfallmedzinischen Assistenzmaßnahmen erlernt.

Rettungsassistenten

Seit 2015 werden keine Rettungsassistenten mehr ausbildet. Sie werden vom neuen Berufsbild "Notfallsanitäter" abgelöst. Rettungsassistenten werden auf dem Rettungswagen und im Krankentransport eingesetzt. Sie sind befähigt unter bestimmten Voraussetzungen speziell erlernte Notkompetenzmaßnahmen durchzuführen, die zur Sicherstellung der Gesundheit des Patienten dienen. In lebensbedrohlichen Einsätzen assistieren sie dem Notarzt.

Notfallsanitäter

Seit 2014 wird schrittweise dieses neue Berufsbild eingeführt und löst nach und nach den Rettungsassistenten ab. Der Notfallsanitäter absolviert eine dreijährige hochqualifizierte Ausbildung. Die Ausbildung ist in Theoriestunden an einer Rettungsdienstschule und praktischen Abschnitten an einer anerkannten Lehrrettungswache und in Kliniken aufgebaut. Während der Ausbildung sind Notfallsanitäter als Auszubildende angestellt und erhalten eine Ausbildungsvergütung. Notfallsanitäter müssen in kürzester Zeit die Einsatzsituation überblicken und entscheiden, ob ein Notarzt hinzugefügt werden muss oder nicht. Sie sind ebenfalls befähigt eigenverantwortlich medizinische Maßnahmen zur Erstversorgung durchzuführen, vitale Bedrohungen abzuwenden und die Transportsichertheit des Patienten zu sichern und während des Transports in die Klinik den medizinischen Zustand des Patienten zu überwachen.

Studiengang Pädagogik im Rettungsdienst

Die Technische Hochschule Deggendorf hat in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz den Studiengang Pädagogik im Rettungsdienst (B.A.) entwickelt. Das Ziel dieses Studienganges ist, durch die akademische Ausbildung von Lehr-, Fach- und Führungskräften einen weiteren Schritt in der Professionalisierung des Rettungsdienstes voranzugehen und Bayern als Kompetenzregion für das Rettungswesen zu stärken. Die Studierenden erwerben im Studium Kompetenzen, um krisen-, rettungs- und notfallbezogene Herausforderungen in Form von Lehr- und Lernprozessen pädagogisch zu verantworten.

BRK Kreisverband Lindau

Christian Skibak

Leiter Rettungsdienst

Rotkreuzplatz 1

D-88131 Lindau

skibak(at)kvlindau.brk.de

Telefon +49 (0) 8382 2770 -37